Fragen zu Seminaren

Welche Seminare können besucht werden, wenn man nur den Titel „PsychologIn“ tägt?

Mit dem Erwerb des akademischen Grades "Psychologin/Psychologe" können Sie all unsere Seminare für "Fortbildungen für Psychologen" besuchen.

Zu bedenken ist jedoch, dass Sie ohne den Titel "Klinische Psychologin/Klinischer Psychologe" oder "Gesundheitspsychologin/Gesundheitspsychologe" nicht klinisch-psychologisch tätig sein dürfen. Dies bedeutet, dass Sie insbesondere keine klinisch-psychologische Diagnostik in Bezug auf gesundheitsbezogenes Verhalten und Erleben durchführen und keine klinischen-psychologischen Befunde und Gutachten erstellen dürfen.

Nähere Details zur Berufsausübung der Klinischen und Gesundheitspsychologie finden Sie im Psychologengesetz 2013 § 13 bzw. § 22.

Sollten Sie eine selbstständige Tätigkeit anvisieren, bedarf es entweder einer Eintragung in die Liste der Klinischen oder Gesundheitspsychologen oder der Erlangung einer Gewerbeberechtigung für die Arbeit mit Gesunden (z.B. Paarberatung oder Betriebsberatung).

Nach oben

Welche Seminare können besucht werden, wenn man KEIN Psychologe oder Psychotherapeut ist?

Sollten Sie einem psychosozialen Beruf nachgehen, können Sie die Seminare besuchen, die auf der Seite „Seminarangebote für psychosoziale Berufe“ angegeben sind. Psychosoziale Berufsgruppen sind beispielsweise PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen, PädagogInnen, SozialarbeiterInnen und andere Personen mit einschlägiger Berufserfahrung.

Den Link zu den Seminarangeboten für psychosoziale Berufe finden Sie hier: https://www.psychologieakademie.at/fuehrungskraefte-human-ressources

Nach oben

Was ist der Unterschied zwischen einer Fort- und Weiterbildung?

Bei einer Fortbildung steht eine konkrete Weiterqualifizierung im Fokus, die sich auf den derzeit ausgeübten Job bezieht. Hierbei geht es um den gezielten Erwerb weiterführender Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für die Ausübung neuer, bevorstehender Aufgaben des Jobs ausgerichtet sind. Auch der berufliche Aufstieg kann ein Grund für die Fortbildung sein.
In der Regel werden die Kosten für die Fortbildung vom Arbeitgeber getragen, der ein großes Interesse an dem Erwerb der Zusatzqualifikationen hat.

Eine Weiterbildung muss nicht in direktem Bezug zum bestehenden Job stehen. Hierbei geht es in erster Linie darum, das eigene Qualifikationsprofil auszubauen. Der Erwerb von Zusatzqualifikationen in den unterschiedlichsten Bereichen ist möglich. Mit der Weiterbildung wird kein konkreter betrieblicher Zweck verfolgt. Eine Weiterbildung kann, muss aber nicht vom Arbeitgeber übernommen werden.

Nach oben

Wie sehen die Storno- und Abmeldebedingungen aus?

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) finden Sie hier:

https://www.psychologieakademie.at/agb

Nach oben