Bei uns sind Sie richtig! Fort- und Weiterbildung für Psychologinnen und Psychologen - aus erster Hand von der Akademie des Berufsverbandes österrreichischer PsychologInnen (BÖP).

Provokative Systemarbeit

Anmelden

30.06.2017 09:00-18:30
01.07.2017 09:00-18:30

Wien
Nr. S-01-11-0052-1

20 Einheiten
€ 435,- mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 532,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Tamara Akdil
akdil@boep.or.at

Ziel

Die Provokative SystemArbeit (ProSA)®, der Provokative Stil (ProSt)® und das Provokative Coaching (ProCo)® sind Kommunikationsformen, die sich aus der Provokativen Therapie von Frank Farrelly entwickelt haben. Wenn Sie Sinn für Humor haben und Lachen bei der Arbeit nicht für eine unnütze oder gar schädliche Zeitverschwendung halten, werden Sie feststellen, dass sie eine sehr nützliche Bereicherung Ihres Beratungsrepertoires darstellen. Sie repräsentieren eine energiegeladene Art der Kommunikation, die im professionellen Kontext eher ungewöhnlich ist und lassen sich in fast jeden Beratungsstil einbauen.
Der provokative Ansatz arbeitet mit Humor und Herausforderung. Er eignet sich besonders bei Denk- und Gefühlsblockaden, die zu einseitigen, eingefahrenen und selbstschädigenden Verhaltensweisen führen. Sie lernen in diesem Seminar auf humorvolle Weise die selbstschädigenden Glaubenssätze des Klienten zu verzerren und provozieren dadurch Verhaltensänderungen, z.B. durch paradoxe Interventionen. Die provokative Vorgehensweise ist besonders effizient in Situationen, in denen man am Ende seines Lateins ist und glaubt, "schon alles versucht" zu haben.

Inhalt

  • Den kognitiven Rahmen des provokativen Ansatzes aufzeigen
  • Den provokativen Ansatz erlebbar machen
  • Unterschied zwischen konstruktiver und destruktiver Provokation herausarbeiten
  • Die Einsatzmöglichkeiten des provokativen Ansatzes erklären
  • Live-Arbeiten durch Dr. Höfner
  • Viele Übungen, um den provokativen Ansatz erlebbar zu machen und den Transfer in die Praxis sicherzustellen

Leitung

  • Dr. Eleonore Höfner

Hinweis

Dieses Seminar richtet sich an PsychologInnen, PsychotherapeutInnen und weitere psychosoziale Berufe.