Kinder psychisch erkrankter Eltern - Gesundheitspsychologische Prävention für eine Hochrisikogruppe

Anmelden

02.12.2019 09:00-18:30

Wien
Nr. S-01-15-0036-11

10 Einheiten
€ 233,- mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 286,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Manuela Schwaiger

Ziel

Viele Kinder leben in einem familiären Umfeld, in dem psychische Erkrankungen der Eltern, wie Depression, Borderline-Störung, Schizophrenie, Alkoholismus oder Drogensucht, einen erheblichen Risikofaktor für eine gesunde kindliche Entwicklung darstellen. Diese Kinder erleben häufig Traumatisierungen, sind gesellschaftlich isoliert, übernehmen Verantwortung für das Wohlergehen der Familie und leiden unter Schuldgefühlen. Sie schwanken zwischen Loyalität zu den Eltern und Distanzierung von ihnen aus Scham und haben eine erhöhte Anfälligkeit gegenüber psychosozialen Belastungsfaktoren jeder Art. Das Risiko für Entwicklungs- bzw. Verhaltensauffälligkeiten und seelische Leiden ist erheblich. In diesem Seminar erfahren die TeilnehmerInnen, wie Kindern die elterliche Erkrankung erklärt werden kann, mit Hilfe welcher gesundheitspsychologischer Maßnahmen die Widerstandskraft bzw. die Resilienz dieser Kinder erhöht werden kann und welche präventiv wirkenden Schutzfaktoren innerhalb der Familien aktiviert werden können.

Inhalt

  • Welche Risikofaktoren wirken auf Kinder psychisch erkrankter Eltern?
  • Unterschiedliche Bewältigungs- bzw. Copingstrategien der Kinder
  • Spezielle Aspekte bei unterschiedlichen psychischen Erkrankungen (Depression, Sucht, ...)
  • Schutzfaktoren - Was schützt Kinder psychisch Erkrankter?
  • Spezielle Interventionstechniken gesundheitspsychologischer Prävention
  • Kommunikation und Psychoedukation der Eltern und Angehörigen

Leitung

  • Mag. Martin Warbanoff

Hinweis

Dieses Seminar ist für PsychologInnen im Rahmen des Curriculums | Kinder-, Jugend- und Familienpsychologie für den Bereich III anrechenbar.