Fachtagung Rechtspsychologie 2021

Um sich für diese Veranstaltung anmelden zu können, müssen Sie sich einloggen.

 18.–19.06.2021 | online

Die Österreichische Akademie für Psychologie | ÖAP veranstaltet gemeinsam mit der Fachsektion "Rechtspsychologie" des Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) vom 18.-19.06.2021 online die Fachtagung "Rechtspsychologie - Qualitätssicherung in der Rechtspsychologie".

Programmcover

Die Tagung soll zum einen eine komprimierte Übersicht aktueller Standards der klinisch-psychologischen Gutachtenserstellung im deutschsprachigen Raum vermitteln und zum anderen dazu dienen einzelne Fachbereiche näher zu beleuchten, um Interesse an einer intensiveren Beschäftigung mit diesem Teilbereich zu wecken. Nicht zuletzt wird es auch Raum für fachlichen Austausch und Diskussion aktueller Frage- und Problemstellungen in der klinisch-psychologischen Sachverständigenarbeit geben.

Teilnahmegebühr
Frühbucherbonus bei Anmeldung bis zum 16.05.2021:
18.+19.6.2021 € 298,- BÖP-Mitglieder, € 348,- Nicht BÖP-Mitglieder
18.6.2021 € 128,- BÖP-Mitglieder, € 149,- Nicht BÖP-Mitglieder
19.6.2021 € 170,- BÖP-Mitglieder, € 199,- Nicht BÖP-Mitglieder

bei Anmeldung nach 16.05.2021:
18.+19.6.2021 € 336,- BÖP-Mitglieder, € 368,- Nicht BÖP-Mitglieder;
18.6.2021 € 144,- BÖP-Mitglieder, € 165,- Nicht BÖP-Mitglieder
19.6.2021 € 192,- BÖP-Mitglieder, € 221,- Nicht BÖP-Mitglieder

Studierende und und TeilnehmerInnen der ÖAP Ausbildung KP/GP: € 50,00 (mit Nachweis eines gültigen Studierendenausweises, exkl. Doktorat)

Für die gesamte Veranstaltung, 18. und 19.6.2021, werden gemäß Psychologengesetz 2013, BGBI I 182/2013 14 Einheiten angerechnet. Falls nur ein Tag gebucht wird, werden für den 18.6.2021 6 Einheiten und für den 19.6.2021 8 Einheiten angerechnet.

Hinweis:
Die Fachtagung findet online über die Plattform gotowebinar statt, bitte informieren Sie sich unter dem Link Systemanforderungen für TeilnehmerInnen, welche technischen Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um an dem Webinar teilzunehmen.

Wir bitten um Verständnis, dass unsere Gewährleistung und Haftung auf technische Probleme, die in unserem Bereich liegen, beschränkt ist. Stellen Sie bitte daher vor Beginn der Veranstaltung sicher, dass Ihre technischen Voraussetzungen den Vorgaben entsprechen. Eine Rückerstattung der Teilnahmegebühr aus Gründen, die in Ihrem Bereich liegen, ist nicht möglich.

Vor der Fachtagung wird es einen Technik-Check geben. Der Zugangslink dazu wird vom ÖAP-Backoffice an alle angemeldeten TeilnehmerInnen verschickt werden.
Für die Online Fachtagung wird ebenfalls rechtzeitig der Registrierungs- bzw. Teilnahmelink an die Personen, die die Teilnahmegebühr eingezahlt haben, verschickt.

Zahlunghinweis: Erst nach Erhalt der Rechnung bitten wir um Überweisung der Teilnahmegebühr. Der Frühbucherbonus wird für Anmeldungen bis inkl. 16.05.2021 verrechnet.

Referent/in

Dr. Bernd Borchard, Dr.in Nahlah Saimeh, Dr.in Angelika Schäffer, MSc, Dr. Frank Schilling uvm

Veranstaltungsort

online

Tagung

Fachtagung Rechtspsychologie 2021 - Tag 1 + 2

Falls Sie an allen Vorträgen der Fachtagung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte im nächsten Schritt zur "Fachtagung Rechtspsychologie 2021 - Tag 1 + 2" an.

Die Abstracts der einzelnen Vorträge finden Sie im Programm und bei der Beschreibung der einzelnen Tage.

Fachtagung Rechtspsychologie 2021 - Tag 1

Falls Sie nur am ersten Tag der Fachtagung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte im nächsten Schritt zur "Fachtagung Rechtspsychologie 2021 - Tag 1" an.

Abstracts:

13:30 - 15:00 Gerichtliche Beweisführung anhand von Fallbeispielen - bietet das österreichische Rechtssystem Raum für lösungsorientierte Gutachten? - Mag.a Doris Täubel-Weinreich
Sachverständigengutachten werden nur in den schwierigsten Obsorge- und Kontaktrechtsfällen von Gericht eingeholt. Was macht ein "gutes Gutachten" aus, worauf muss man bei einer mündlichen Gutachtenserörterung achten und wie gehen Gerichte mit Privatgutachten um. Der Vortrag wird sich auch mit der Frage beschäftigen, ob im Österreichischen Rechtssystem Raum für ein lösungsorientiertes Gutachten ist. Anhand von Fallbeispielen wird die hierzu herrschende Gerichtspraxis diskutiert werden.

Pause

15:15 - 16:45 Erinnerungsleistungen Traumatisierter und deren Relevanz für die gerichtliche Einvernahme - Mag.a Dr.in Angelika Schäffer
Einleitend werden Grundzüge zur Psychotraumatologie vorgestellt und deren Praxisrelevanz für Gerichtsverfahren erläutert. Mögliche Auswirkungen von Traumata auf Wahrnehmungs- und Erinnerungsleistungen sowie auf das Verhalten während Einvernahmen bzw. einer Hauptverhandlung werden dargestellt und diskutiert. Abschließend wird auf die Problematik der sekundären Traumatisierung näher eingegangen.

Pause

17:00 - 18:30 Was ist die WAHRHEIT? Im Spannungsfeld von Klinischer Psychologie - Aussagepsychologie - Ass.Prof.in Univ.Doz.in Mag.a Dr.in Sabine Völkl-Kernstock
Im Zentrum dieses Vortrages steht das von Gewalt betroffene Kind und die damit verbundenen essentiellen Richtlinien im Rahmen des Kinderschutzes und wie diese mit forensisch-psychologischen Aspekten, insbesondere der Aussagepsychologie, in Einklang zu bringen sind.

Fachtagung Rechtspsychologie 2021 - Tag 2

Falls Sie nur am zweiten Tag der Fachtagung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte im nächsten Schritt zur "Fachtagung Rechtspsychologie 2021 - Tag 2" an.

Abstracts:

09:00 - 10:30 Folgt - Prof.in Dr.in Astrid Rossegger
Folgt

Pause

10:45 - 12:15 Der österreichische Maßnahmenvollzug an geistig abnormen, zurechnungsfähigen Rechtsbrecher*Innen - Aktueller Stand der Dinge - Mag. Dr. Frank Schilling,
Der Maßnahmenvollzug gemäß § 21 öStGB steht seit mehreren Jahren immer wieder im Fokus medialer, politischer und fachlicher Kritik und Diskussionen. Trotz gescheiterter gesetzlicher Veränderungen konnten wesentliche qualitative Verbesserungen erreicht werden, in dem einerseits eine Kompetenzstelle für den Maßnahmenvollzug gemäß § 21 StGB und andererseits eine Clearingstelle speziell für den Maßnahmenvollzug gemäß § 21 Abs. 2 StGB, eingerichtet wurden. Neben der Definition allgemeiner Qualitätsstandards stehen seit Mitte 2015 dadurch für alle geistig abnormen, zurechnungsfähigen Rechtsbrecher*Innen umfassende, vollzugsinterne gutachterliche Stellungnahmen zur Vollzugs-. Behandlungs- und Interventionsplanung zur Verfügung. Als gemeinsame Sprache der Risikokommunikation wurde außerdem die Violence Risk Scale bzw. die Violence Risk Scale - Sexual Offender Version verbindlich eingeführt. Im Fokus des Vortrags stehen der Überblick über bisherige Reformbemühungen, die Arbeitsweisen von Kompetenz- und Clearingstelle sowie die aktuellen Herausforderungen.

Mittagspause

13:00 - 14:30 Zur Kohärenz forensischer Einschätzungen - vom Delikt zur Therapieevaluation - Dr. Bernd Borchard
Externe forensische Gutachten und forensische Abklärungen in behandelnden Institutionen (Maßnahmenvollzug, Maßregelvollzug, Justizvollzugsanstalten) spielen eine zentrale Rolle, wenn es um die Zuweisung von Straftätern zu notwendigen forensischen Settings geht. Diagnostische und therapeutische Einschätzungen zum Risikoprofil und zu indizierten deliktpräventiven Interventionen variieren im Verlauf einer langjährigen Behandlung z.T. erheblich. Interventionen koppeln sich immer wieder von Diagnosen und Risikoeinschätzungen ab. Der Vortrag beschäftigt sich mit der Frage wie Begutachtungs- und Interventionsprozesse, Verbindlichkeit und Nachvollziehbarkeit anhand eines roten Fadens für alle Beteiligten realisiert und individualisiert werden können, ohne allgemeine Erkenntnisse zu vernachlässigen.

Pause

14:45 - 16:15 Standards der forensisch-psychiatrischen Begutachtung und die Rolle einer/s Sachverständig*Innen - Dr.in med Nahlah Saimeh
Folgt

Um sich für diese Veranstaltung anmelden zu können, müssen Sie sich einloggen.