Bei uns sind Sie richtig! Seit 1992 bieten wir die Ausbildung zur Klinischen und Gesundheitspsychologie an - profitieren auch Sie von der Kompetenz und Erfahrung der Akademie des Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen (BÖP).

Heidelberger Marschak-Interaktionsmethode (H-MIM): Eine praktikable Möglichkeit, Kinder und ihre Bezugspersonen zu beobachten

Anmelden

06.11.2020 09:00-17:00
07.11.2020 09:00-17:00

Wien
Nr. S-01-15-0081-2

16 Einheiten
€ 372,50 mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 452,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Manuela Schwaiger

Ziel

Interaktionen haben einen wichtigen Einfluss auf die Entwicklung von Kindern. Sie genauer beim Spielen und Kommunizieren zu beobachten, ist hilfreich für die Planung pädagogischer und therapeutischer Interventionen, für die Elternberatung und bei gutachterlichen Fragestellungen.

Die Heidelberger Marschak-Interaktionsmethode (H-MIM) ermöglicht mit ihren alltagsnahen Aufgaben eine effektive Beobachtung der Kind-Bezugsperson-Beziehung. Dabei werden diagnostisch relevante Verhaltensweisen durch spezifische Aufgaben (für Kleinkinder, Kindergartenkinder, Schulkinder bzw. Jugendliche) evoziert.

Dieses Vorgehen erlaubt der UntersucherIn einen ganzheitlichen Eindruck.

Die Durchführung der H-MIM ist sowohl für die Kinder als auch für deren Bezugspersonen stressarm und abwechslungsreich.

  • Anwendungsbereiche der H-MIM kennen
  • die Durchführung der H-MIM planen können
  • die Auswertung durchführen können
  • die Eltern ressourcen-orientiert einbeziehen können

Inhalt

  • Anwendungsbereiche der H-MIM
  • Theoretische Grundlagen der H-MIM
  • Planung und Setting der H-MIM
  • Training der systematischen Beobachtung von Eltern-Kind-Interaktionen
  • Möglichkeiten der Auswertung

  • Präsentation

  • Videoanalyse

  • Fallbeispiele

Leitung

  • Markus Schulte-Hötzel

Hinweis

Dieses Seminar ist im Ausmaß von 10 EH für den Bereich I und im Ausmaß von 10 EH für den Bereich III anrechenbar.

WICHTIG: Das Manual mit den Anweisungskarten zur H-MIM bestellen Sie bitte direkt beim Dozenten: schulte-hoetzel@t-online.de