Motivierende Gesprächsführung nach Miller und Rollnick

Außerhalb des Buchungszeitraums, bei Interesse wenden Sie sich bitte an untenstehende Ansprechperson

Mo 04.03.2024, 09:00–17:00
Di 05.03.2024, 09:00–17:00

Wien
Nr. S-01-30-0025-11

16 Einheiten
€ 456,50 mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 554,04 ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Tamara Akdil

Ziel

Motivierende Gesprächsführung beschreibt eine bestimmte Art und Weise mit Menschen umzugehen. Sie gründet auf der Entscheidungsfreiheit des Klienten/der Klientin, ist eine partnerschaftliche, nicht vorschreibende Behandlungsmethode. Der Klient/die Klientin wird unterstützt, eigene intrinsische Motivation und Ressourcen zu aktivieren, um dadurch den Veränderungsprozess zu fördern. Konkrete Anwendungsaspekte werden erarbeitet: change-talk und Widerstand, aktives Zuhören sowie Methoden, die besonders dazu geeignet sind, Veränderungsbereitschaft aufzubauen (Phase 1). Darauf folgen Strategien, die die Aufrechterhaltung der Selbstverpflichtung (Phase 2) fördern. Das Transtheoretische Modell von Prochaska und DiClemente (1998) dient als Ausgangspunkt, um festzustellen, in welcher Motivationsphase sich der Klient/die Klientin zum aktuellen Zeitpunkt befindet.

  • Erkennen, in welcher Motivationsphase sich der Klient/die Klientin derzeit befindet (Motivationsphasen nach Prochaska und DiClimente)
  • Motivationale Gesprächsführung ist eine Grundhaltung: eine partnerschaftliche Beziehung zwischen Behandler und KlientIn anstatt autoritäres Übergeordnetsein, erforschen anstatt zu ermahnen und zu unterstützen, Veränderung fördern anstatt erzwingen.
  • Fördern kognitiver Dissonanz, Ambivalenz fördern
  • Umgehen mit Widerstand
  • Absichtsherstellung und Ziele des Klienten/der Klientin fördern
  • Veränderungsplan gemeinsam erstellen

Inhalt

  • Die Grundhaltung der motivierenden Gesprächsführung: vier Prinzipien (Empathie ausdrücken, Diskrepanzen entwickeln, Widerstand umlenken, Selbstwirksamkeit fördern)
  • Change Talk: Strategien und Methoden
  • Phase 1: Motivation zur Veränderung aufbauen
  • Phase 2: Die Selbstverpflichtung für Veränderungen verstärken

Zielgruppen

  • PsychologInnen
  • Zielgruppe ohne Einschränkung auf PsychologInnen
  • Klinische PsychologInnen
  • GesundheitspsychologInnen

ReferentInnen

Seminarort

Seminarzentrum ÖAP Dietrichgasse 25, 3. Stock 1030 Wien

Feedback zum Seminar

11/2022

11/2022


Weitere Seminare aus Gesundheitspsychologie

Gesundheitspsychologie

Webinar: Psychohygiene und Selbstfürsorge - praktisch angewandt

Do 05.09.2024, 09:15–12:45 Uhr | online | 4 EH | Mag.a Natalia Ölsböck

Warteliste

Gesundheitspsychologie

Yoga, Meditation und Psychologie

Fr 04.10.2024 – Sa 05.10.2024 | Wien | 20 EH | Mag.a Cornelia Leonhardt, MSc

Anmelden

Gesundheitspsychologie

Prävention und Psychologische Behandlung von "Burn-out" und Erschöpfungssyndrom

Di 29.10.2024 – Mi 30.10.2024 | Wien | 20 EH | Mag. Stefan Geyerhofer

Anmelden