Bei uns sind Sie richtig! Fort- und Weiterbildung für Psychologinnen und Psychologen - aus erster Hand von der Akademie des Berufsverbandes österrreichischer PsychologInnen (BÖP).

Mobbing und Gewalt im Kinder- und Jugendbereich - Psychologische Behandlungsansätze

Anmelden

04.10.2019 14:00-19:30
05.10.2019 09:00-18:30

Graz
Nr. S-01-15-0097-1

16 Einheiten
€ 366,- mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 444,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Manuela Schwaiger

Ziel

Gewalt und Mobbing bedeuten für viele Kinder und Jugendliche tiefes und nachhaltig wirksames Leiden und kann zu massiven psychischen Erkrankungen führen. Bei Mobbing handelt es sich um ein sozial-systemisches Phänomen, jegliche Gewalterfahrung muss mit den Beteiligten aufgearbeitet werden. Das Seminar ist theorie- und praxisorientiert angelegt und hat zum Ziel, den Teilnehmer/innen unterschiedliche Interventionsmethoden und psychologische Behandlungsansätze zu vermitteln, sodass sie unmittelbar in eigener psychologischer Tätigkeit anwendbar sind.

*Take-Aways *
Ein theoretisches Grundgerüst und praktische Tools zum Erkennen von Mobbingsituationen, zum Setzen erster Schritte, zum Durchführen konkreter Gesprächsführung mit den Beteiligten und das Einleiten & Durchführen konkreter (individueller und systemischer) Interventionsansätze (Einzel und Gruppe).

Inhalt

  • Hintergrund und Theorie zu Gewalt, Konflikt und Mobbing
  • Techniken um Mobbing frühzeitig erkennen und nachhaltig stoppen zu können
  • Gesprächsführung mit den unterschiedlich Beteiligten
  • Psychologische Behandlungsansätze im Einzel- und Gruppensetting
  • kurz-, mittel- und langfristige Interventionen
  • Setzen der ersten Schritte - konkrete Handlungsmöglichkeiten kennenlernen mit dem Fokus auf schulerprobte Interventionsmethoden und die Rolle der PsychologInnen
  • Eltern- und Vernetzungsarbeit
  • Rechtliche Aspekte
  • Reflexions- und Selbsterfahrungsanteile
  • Videoanalysen
  • Fallbeispiele aus der Praxis

Leitung

  • MMag.a Simone Friesacher
  • Mag. Doris Reinwald

Hinweis

Nötige Vorkenntnisse:
Erfahrung und Vorkenntnisse im Kinder- und Jugendbereich hilfreich.

Zielgruppe:
Klinische- und GesundheitspsychologInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen