Bei uns sind Sie richtig! Fort- und Weiterbildung für Psychologinnen und Psychologen - aus erster Hand von der Akademie des Berufsverbandes österrreichischer PsychologInnen (BÖP).

Differentialdiagnose Demenzen

Anmelden

14.03.2020 10:00-18:00

Wien
Nr. S-01-17-0016-1

8 Einheiten
€ 180,- mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 221,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Manuela Schwaiger

Ziel

Auf Grund der steigenden Lebenserwartung gewinnt die Diagnose von Demenzerkrankungen generell zunehmend an Bedeutung. PsychologInnen leisten dabei einen wichtigen Beitrag, da die kognitiven Veränderungen insbesondere im Anfangsstadium der Erkrankung nur mit anspruchsvollen Leistungstests erfasst werden können. Schwierig wird es, wenn sich eine Erkrankung auf untypische Art und Weise präsentiert (z.B. non-amnestischer Subtyp der Alzheimerdemenz).

Seltene und sehr seltene Demenzerkrankungen (frontotemporale Demenz - behaviorale Variante, primär progressive Aphasien, Posterior Cortical Atrophy, Prionenerkrankungen) können, wenn man das erste Mal damit konfrontiert wird, bei der Abklärung und Interpretation der Untersuchungsergebnisse Rätsel aufgeben.

Die TeilnehmerInnen dieses Seminars lernen verschiedene Demenzerkrankungen, anhand der typischen Manifestationen kognitiver Probleme, zu erkennen und mit Unterstützung von Testempfehlungen diagnostische Sicherheit zu gewinnen.
Es werden Tipps für den Umgang mit schwierigen Szenarien (PatientIn kann/ will nicht alles wie geplant machen etc.) gegeben.

Inhalt

In diesem Seminar wird, illustriert durch Videos besonders eindrücklicher Fälle, die testdiagnostische Untersuchung von der Anamneseerhebung "Wonach soll ich fragen?" über die Testauswahl "Was soll ich abdecken?" bis zur Interpretation "Was sind die diagnostischen Kriterien?" besprochen. Tests, die sich bei hunderten meiner Fälle bewährt haben, werden vorgestellt. Weiters wird eine Einführung in die Anwendung nicht normierten Testmaterials, ohne das man bei den seltenen Erkrankungen nicht auskommt, gegeben.
Darüber hinaus werden typische Problemstellungen (unkooperative PatientInnen, sensorische und motorische Einschränkungen, Sprachbarriere, vorbestehende Einschränkungen versus neuer Krankheitsprozess) diskutiert.

Es soll ein umfassender Überblick über alle bekannten degenerativen Formen von Demenzerkrankungen gegeben werden. Dazu werden die diagnostischen Kriterien und adäquate psychologische Untersuchungsmethoden zu deren Erfassung vorgestellt. Es wird auf maximale Praxisrelevanz wertgelegt. Konkrete Fallbeispiele werden, unterstützt durch Videomaterial, von der Anamnese bis hin zur Diagnose besprochen.

Leitung

  • Mag. Katja E. Petrovic

Hinweis

Das Seminar eignet sich besonders für:
Klinische PsychologInnen mit Schwerpunkt Diagnostik,
GesundheitspsychologInnen die in der Beratung/ Betreuung älterer Menschen tätig sind
NeurologInnen mit einem Interessensschwerpunkt für Demenzerkrankungen