Webinar: Verkehrspsychologie in Diagnostik und Rehabilitation mit besonderem Schwerpunkt auf die Verkehrstherapie

Anmelden

Freie Plätze vorhanden

Di 15.03.2022, 09:00–17:00

online
Nr. S-01-50-0006-2

8 Einheiten
€ 176,- mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 216,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Manuela Schwaiger

Ziel

Die TeilnehmerInnen erhalten durch das Seminar Kenntnis über den Fachbereich der Verkehrspsychologie, dessen Geschichte und aktuelle Entwicklungen. Sie sollen danach die Qualität von Fahreignungsgutachten und die hierfür nötigen Informationen und Zusammenhänge einschätzen können. Schließlich wird durch grundlegendes Wissen über die Rehabilitation von Verkehrsauffälligen die Grundlage geschaffen für die Einschätzung der Qualität von rehabilitativen Maßnahmen. Ein besonderer Fokus wird auf das System der Verkehrstherapie und seine Leistungsfähigkeit gerichtet.

Inhalt

  • Die Europäische Vision und aktuelle Situation
  • Die Verkehrspsychologie, ihre Geschichte und ihre Aufgabenbereiche
  • Die verkehrspsychologische Diagnostik
  • Die verkehrspsychologische Rehabilitation
  • Psychotherapie
  • Verkehrstherapie

Zielgruppen

  • PsychologInnen

ReferentInnen

  • Dipl.-Psych. Dr. phil. Michael Ludwig

Hinweis

Dieses Seminar wird als Webinar über zoom angeboten.Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr PC bzw. Ihr Laptop über Lautsprecher, Mikrofon und Kamera verfügt und diese einsatzbereit sind.Um an dem Webinar teilzunehmen ist eine stabile Internetverbindung und ein unkomplizierter Software-Download notwendig (Sie können jedoch auch direkt über den Browser ohne Softwaredownload teilnehmen. Sie erhalten ein paar Tage vor dem Webinarbeginn einen Einladungslink.

Dieses Seminar wird als Ausbildungsveranstaltung gem. FSG-GV § 20 Abs. 2 und als Weiterbildungsveranstaltung gem. FSG-GV § 20 Abs. 4 Z. 1 u. 2 sowie als Ausbildungsveranstaltung gem. FSG-NV § 7 Abs. 1 Z. 2 und als Weiterbildungsveranstaltung gem. FSG-NV § 7 4 Z. 3 angerechnet

Literaturempfehlung: Ludwig, M. (2017): Verkehrstherapie. Eine Einführung in die Psychotherapie auf Basis der Verkehrspsychologie und der Kognitiven Verhaltenstherapie.