Webinar: Psychoneuroimmunologie compact in Zeiten von Corona

Auf die Warteliste

Wir verständigen Sie, sobald ein Platz frei wird.

Di 23.06.2020, 09:30–13:00
Mi 24.06.2020, 09:30–13:00


Nr. S-01-11-0092-5

8 Einheiten
€ 133,- mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 163,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Tamara Akdil

Ziel

Die bahnbrechenden Entdeckung 1975, dass unser Immunsystem konditionierbar ist, öffnete das Tor zur psychoneuroimmunologischen Forschung (biopsychosoziales Gesundheitsmodell).
Gerade in Zeiten von Corona ist es besonders wichtig, den noch immer vorherrschenden reparaturmedizinischen Blick auf den menschlichen Organismus um den biopsychosozialen Blick zu erweitern.

Die reale Gefahr, sich mit SarsCOV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken (reparaturmedizinischer Blick), lässt uns vergessen, dass Angst (vor Krankheit, Einsamkeit, Jobverlust, Armut,...) oder Aggressionen ebenso ansteckend sein und Einfluss auf unsere Gesundheit nehmen können (biopsychosozialer Blick). Anpassungsleistungen sowie mögliche Überforderung mit der neuen Lebenssituation stellen Stresssituationen dar.
In zahlreichen PNI-Studien finden wir Belege, dass sowohl die Entstehung als auch die Aufrechterhaltung von Erkrankungen sehr stark von psychosozialen Einflüssen geprägt sind, da dem Stress, sowohl für Krankheitsanfälligkeit als auch für die Intensität mit der wir eine Erkrankung durchmachen, eine Schlüsselfunktion zukommt (Angst=Stress).

Der relativ junge Wissenschaftszweig, die Psychoneuroimmunologie (PNI), beschäftigt sich mit der Erforschung dieser zugrunde liegenden Prozesse: Mit wechselseitigen Interaktionen zwischen dem Zentralnervensystem (ZNS) und dem Immunsystem (IS) sowie mit den Wechselwirkungen zwischen NS, Hormonsystem (HS) und IS.
Der psychologische Focus liegt auf den Auswirkungen von Beziehungen zwischen dem Menschen und seiner Umwelt, seinen subjektiven Wahrnehmungen und Bewertungen sowie auf Resilienz fördernden Maßnahmen.

Krankheit wird definiert als Kompetenzverlust des Körpers, auf Umwelteinflüsse adäquat zu reagieren. Der Körper (IS) gerät durch Einflüsse von außen (Stressoren: z.B. Bedrohung durch das Coronavirus, Ängste) aus seiner Balance (HS).
Ziel ist die Stärkung der Selbstregulationsfähigkeit des Körpers mittels evidenzbasierter, psychologischer Behandlungsmethoden sowie die Beeinflussung des IS und HS auf neurobiologischer Ebene mittels gezielter Gesprächstechniken und Klinischer Hypnose.

Lehrziele:

  • Kompendium der PNI:
  • Erwerb von Grundlagenwissen bezüglich des Aufbaues des angeborenen sowie erworbenen IS und deren Funktionen
  • Basiswissen betreffend der Kommunikationsmöglichkeiten auf Zellebene
  • Verständnis für die Kommunikation zw. Psyche, NS/Enterisches Nervensystem, HS und IS innerhalb des menschlichen Organismus
  • Grundverständnis für Stress- und Entzündungsparameter sowie Biomarker* Psychologische Beeinflussungsmöglichkeiten von biologischen Parametern durch "heilende" Worte

Inhalt

  • Basiswissen IS
  • Schwerpunkt Infektion: SarsCOV-2 und COVID-19
  • Wechselwirkungen zwischen ZNS (inkl. "Kopf- und Bauchhirn", HS und IS
  • Kommunikation zwischen den Zellen sowie zwischen ZNS, HS und IS
  • Psychologische Stärkung des IS - Resilienzförderung
  • Immunmodulationsmöglichkeiten durch "heilende" Worte

Zielgruppen

  • PsychologInnen
  • Klinische PsychologInnen

ReferentInnen

Hinweis

Dieses Seminar wird als Webinar über www.edudip.com angeboten. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr PC bzw. Ihr Laptop mindestens über Lautsprecher verfügt. Um aktiv am Webinar teilnehmen zu können, sollten ebenfalls Kamera und Mikrofon vorhanden und einsatzbereit sein. Um an dem Webinar teilzunehmen ist kein Software-Download notwendig, aber eine stabile Internetverbindung. Sie erhalten ein paar Tage vor dem Webinarbeginn einen Einladungslink.


Weitere Seminare aus Klinisch-psychologische Diagnostik und Behandlung

Klinisch-psychologische Diagnostik und Behandlung

Therapie der Depression (VT)-Schwerpunkt Praxisbezug

Mi 05.08.2020 – Do 06.08.2020 | Salzburg | 18 EH | MMag.a DDr.in Beatrix Breit-Gabauer

Anmelden

Klinisch-psychologische Diagnostik und Behandlung

Klassische tibetische Meditation in der psychologischen Behandlung

Fr 04.09.2020, 09:00–17:00 Uhr | Graz | 8 EH | Dr. Peter Brezovsky

Anmelden

Klinisch-psychologische Diagnostik und Behandlung

Analoge Interventionstechniken

Sa 26.09.2020, 09:30–18:30 Uhr | St. Pölten | 9 EH | Mag.a Helga Kernstock-Redl

Anmelden