Webinar: Sterbebegleitung bei KrebspatientInnen

Anmelden

Freie Plätze vorhanden

Mi 08.03.2023, 09:00–18:00

online
Nr. S-01-21-0001-16

9 Einheiten
€ 222,- mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 270,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Tamara Akdil

Ziel

Die Teilnehmer*innen erhalten eine Einführung in die psychoonkologische Betreuung von Menschen am Lebensende. Nicht nur das Gespräch mit Betroffenen über das Thema Sterben und Tod, sondern auch praktische und organisatorische Belange stehen im Mittelpunkt des Seminars. Zahlreiche Fallbeispiele geben Einblick in die praktische Umsetzung. Selbsterfahrung und -reflexion in Bezug auf die eigene Sterblichkeit ermöglichen Konsequenzen auf die Lebensführung.

Inhalt

  • Das Gespräch über palliative Therapieziele und begrenzte Lebenszeit
  • Auseinandersetzung mit dem Lebensende: Tabuisierung, Angstabwehr und Hoffnung
  • Entscheidungen am Lebensende: Sterbebegleitung vs. Sterbehilfe
  • Angehörigenbegleitung - Abschied nehmen
  • Praktisch-organisatorische Belange: Patientenverfügung, Testament, Begräbnis

Zielgruppen
Psycholog*innen
Klinische Psycholog*innen
Gesundheitspsycholog*innen
Psychotherapeut*innen

Zielgruppen

  • PsychologInnen

ReferentInnen

Feedback zum Seminar

11/2019

Hinweis

Dieses Seminar wird als Webinar über www.webex.com angeboten. Sie erhalten ein paar Tage vor dem Webinarbeginn einen Einladungslink.

Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr PC bzw. Ihr Laptop über Lautsprecher, Mikrofon und Kamera verfügt und diese einsatzbereit sind und auch tatsächlich zu Beginn des Webinars eingeschaltet sind. Da eine Teilnahme am Webinar nur nachvollzogen werden kann, wenn Kamera und Mikrofon während des Webinars von Ihnen verwendet werden, kann auch eine Teilnahmebestätigung nur dann ausgestellt werden, wenn Ihre Teilnahme am Webinar mittels Kamera und Mikrofon nachvollzogen werden kann.

Eine stabile Internetverbindung ist generell Voraussetzung. Wir weisen Sie darauf hin, dass die Aufzeichnung von Online-Veranstaltungen - auch für den privaten Gebrauch - unzulässig ist. Eine solche Aufnahme greift in die Persönlichkeitsrechte der Vortragenden sowie der erkennbaren TeilnehmerInnen ein und stellt einen Verstoß gegen die DSGVO dar.