Bei uns sind Sie richtig! Fort- und Weiterbildung für Psychologinnen und Psychologen - aus erster Hand von der Akademie des Berufsverbandes österrreichischer PsychologInnen (BÖP).

Video Interventionstherapie bei Verhaltensstörungen

Anmelden

23.05.2017 09:00-18:30
24.05.2017 09:00-18:30

Wien
Nr. S-01-15-0060-2

20 Einheiten
€ 435,- mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 532,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Stefanie Bräuml
braeuml@boep.or.at

Ziel

Verhaltensstörungen sind die weitaus häufigste Ursache, Kinder und Jugendliche zu einer Therapie zu überweisen.
Video Intervention ist eine ausgezeichnete Methode, sich diesen Problemen zu nähern. Eine Prämisse dieses Seminars wird sein, dass Verhaltensprobleme oft wesentlich komplexer sind, als sie an der Oberfläche erscheinen. Einerseits müssen Eltern bestimmte grundlegende Fähigkeiten kennen, beispielsweise wie angemessene Regeln zuhause aufgestellt werden, wie man passende Grenzen setzt, wie diese eingehalten werden etc. Videos von Eltern-Kind-Interaktionen ermöglichen es uns tatsächlich, auf dieser Ebene sehr präzise und im Detail zu arbeiten. Andererseits haben viele Fälle andere Aspekte: z. B. Probleme auf der Bindungsebene, falsche Vorstellungen über die kognitiven Fähigkeiten des Kindes und seine perzeptuellen Veranlagungen, konfuse Kommunikation auf der Paarebene und dergleichen. Video Intervention kann äußerst effektiv sein, auch bei diesen Aspekten. Was wir als Therapeuten brauchen, sind vielfältige Werkzeuge, die nutzbar sind für eine weite Bandbreite von Fällen.

Inhalt

  • Verhaltens- und Bindungsforschung bzgl. der Entwicklung von Noncompliance und Aggressivität von Kindern.
  • Wie arbeiten wir mit Video mit den grundlegenden Komponenten von effektivem Grenzen setzen bei kleinen Kindern, Schulkindern und Jugendlichen?
  • Wie helfen wir Eltern, eine gemeinsame Position zu finden im Umgang mit Verhaltensproblemen?
  • Wie helfen wir Eltern und Schulkindern oder Jugendlichen, konstruktiv miteinander zu verhandeln?
  • Wie helfen wir Familie und Schule Informationen zu teilen und Lösungen zu finden?
  • Spezielle Fragen zu Autismus und anderen Entwicklungsstörungen.
  • Spezielle Fragen zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die sich der elterlichen Kontrolle extrem widersetzen.

Leitung

  • Ph.D. George Downing

Hinweis

Jeder kann gerne ein eigenes Video mitbringen, die wir im Seminar analysieren werden. Es sollten Interaktionen zwischen zwei oder mehr Personen zu sehen sein, z. B. ein Elternteil mit Kind oder ein Paar. Ihre Videos müssen keinen direkten Bezug zu den Seminarthemen haben. TeilnehmerInnen ohne VIT-Vorerfahrung sind ebenfalls willkommen.
Es werden außerdem Empfehlungen gegeben, wie Sie sofort nach dem Seminar mit einer vereinfachten Version von VIT zu arbeiten beginnen können.