Bei uns sind Sie richtig! Fort- und Weiterbildung für Psychologinnen und Psychologen - aus erster Hand von der Akademie des Berufsverbandes österrreichischer PsychologInnen (BÖP).

Interventionen bei Kindern & Jugendlichen mit Asperger-Syndrom und hochfunktionalem Autismus

Anmelden

25.09.2020 09:00-17:00
26.09.2020 09:00-17:00

Graz
Nr. S-01-15-0093-2

16 Einheiten
€ 372,50 mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 452,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Manuela Schwaiger

Ziel

Eltern von Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) stehen nach der Befundbesprechung häufig vor der Frage: Endlich eine Diagnose, aber wie geht es jetzt weiter? Sie fühlen sich hierbei oft alleine gelassen, da gerade Kinder und Jugendliche im Autismus-Spektrum, die aufgrund ihrer guten kognitiven Fähigkeiten oder bestehender Co-Morbiditäten erst recht spät diagnostiziert werden, wenig spezifisches Behandlungsangebot vorfinden. In diesem praxisorientierten Seminar werden hilfreiche Unterstützungsangebote im Sinne eines "Methodischen Werkzeugkoffers" für betroffene Kinder & Jugendliche, sowie deren Familien vorgestellt, diskutiert, erarbeitet und ausprobiert.

Lehrziele:

  • Die TeilnehmerInnen können Informationen zu ASS verständlich und altersadäquat vermitteln
  • Die TeilnehmerInnen können die wesentlichen Bausteine eines Therapiemethoden-übergreifenden Behandlungskonzepts kennenlernen und praktisch anwenden
  • Kennenlernen spezieller Behandlungskonzepte (wie TEACCH-Methode, Social Stories etc.)
  • Verständnis für die Wichtigkeit der Elternarbeit; gemeinsames Arbeiten an spezifischen, wiederkehrenden Schwierigkeiten und Themen

Inhalt

  • Das diagnostische Abschlussgespräch mit Eltern und Kindern/ Jugendlichen: Psychoedukation über die Diagnose bzw. Besonderheiten von Wahrnehmung und Informationsverarbeitung bei Menschen mit ASS
  • Kennenlernen und praktisches Umsetzen von Bausteinen eines erfolgreichen Behandlungskonzepts: *Strukturierungsmaßnahmen und Autismus-spezifische Umfeld-Adaptierung, *Arbeit mit Verstärkersystemen, *Stress- und Emotionsregulationsmethoden, *Aufbau sozialer Fertigkeiten/ Theory of Mind, *Begleitende Elternarbeit *Arbeit mit Geschwisterkindern *Vernetzungsarbeit
  • Umgang mit comorbiden Störungen bzw. herausforderndem Verhalten
  • Genderspezifische Besonderheiten (Unterschiedliches Erscheinungsbild bzw. unterschiedliche Bedürfnisse in der Behandlung von Mädchen und Burschen mit ASS)

Leitung

  • Mag.a Dr.in Kathrin Hippler

Hinweis

Benötigte Vorkenntnisse:
Basiswissen zu Autismus-Spektrum-Störungen
Zielgruppe:
Klinische PsychologInnen mit Grundwissen im Bereich Autismus-Spektrum-Störungen