Medikation im Alter

Anmelden

Freie Plätze vorhanden

Fr 09.04.2021, 09:00–17:00

Wien
Nr. S-01-17-0020-1

8 Einheiten
€ 189,50 mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 232,50 ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Manuela Schwaiger

Ziel

Teil 1: Besonderheiten von Erkrankungen und Medikation im Alter

Was ist anders im Alter?
Was ist nicht anders?
Hauptprobleme

Vier I`s der Geriatrie (nach Isaac 1965) spätere Erweiterung
Immobilität Insomnie
Inkontinenz Isolation
Instabilität Immundefekte
Intellektueller Abbau Iatrogene Probleme

häufige Veränderungen, die im Bereich Pharmakokinetik und Pharmakodynamik auftreten

  • Abnahme der Nierenfunktion
  • Abnahme der Leberfunktion
  • Erhöhte Empfindlichkeit der Nervenzellen
  • Fehlende Kompensationsmöglichkeiten des gesamten Körpers

Im Bereich der Pharmakokinetik
Im Bereich der Pharmakodynamik

Teil 2..deshalb kommt es zu Veränderungen
...weshalb es typischerweise häufig zu folgenden Erkrankungen kommt..

  • Chronifizierung bestehender Erkrankungen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Krankheiten, die typischerweise erst spater im Leben ihren onset haben: z.B. Neuro-degenerative Krankheiten,
  • Erkrankungen der Nerven
  • Krebserkrankungen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Erkrankungen der Augen
  • Rheuma
  • Reduzierte Funktionstuchtigkeit des Immunsystems "»haufiger Infektionen
  • Affektive Erkrankungen:
  • Hormon- und Stoffwechselstörungen
  • Schmerzen (Bewegungsapparat, Infektionen, Entzündungen,..)
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Blasenfunktionsstörungen
  • Schlaganfall

Inhalt

Teil 3... dafür wird verordnet

** Häufige Medikamente im Alter und Ihre (Neben-) Wirkungen:**

  • ANALGETIKA (Schmerzmittel)
  • ANTIBIOTIKA
  • PSYCHOPHARMAKA
  • Antidepressiva:

Einteilung in Gruppen je nach Wirkungsmechanismus:
Antipsychotika ( Neuroleptika):
Typische Antipsychotika
Atypische Antipsychotika

  • Tranquillantien (= Anxiolytika), Sedativa, Hypnotika
    • Benzodiazepine
    • Gabaanaloga
  • Antidementiva
  • Antiparkinsonmittel Tranquillantien (= Anxiolytika), Sedativa, Hypnotika
  • Herz-Kreislauf, Antidiabetika, Thymusdrüse

Teil 4 Problemstellungen und Lösungsmöglichkeiten
Polypharmazie

  • Generelle Problemstellungen
  • Sehr häufige Nebenwirkungen, kontextbedingte Einflussfaktoren (zu Hause oder im Pflegeheim), Extrinsische Faktoren, Fallbeispiele
  • Fallbeispiele

Zielgruppen

  • PsychologInnen
  • Klinische PsychologInnen

ReferentInnen

  • Mag.a Regina Aigner-Wöber
  • Dr. Claudia Bieler

Hinweis

Dieses Seminar ist im Geronto Lehrgang mit 8 EH für den Bereich II anrechenbar.

Dieses Seminar wird von einer Klinischen Psychologin und einer Pharmazeutin gehalten.


Weitere Seminare aus Gerontopsychologie

Gerontopsychologie

Kommunikation und Gesprächsführung in der Gerontopsychologie

Di 01.12.2020 – Mi 02.12.2020 | Wien | 16 EH | Mag.a Dr.in Doris Bach

Anmelden

Gerontopsychologie

Differentialdiagnose Demenzen

Di 02.03.2021, 10:00–18:00 Uhr | Wien | 8 EH | Mag. Katja Petrovic

Warteliste

Gerontopsychologie

Forensische Gerontopsychologie - Delinquenz im Alter

Sa 13.03.2021, 09:00–17:00 Uhr | Wien | 8 EH | Mag.a Eva Maria Fischer, Mag. Kurt Jagl

Anmelden