Alkohol - Herausforderungen in der (verkehrs-)psychologischen Praxis

Außerhalb des Buchungszeitraums, bei Interesse wenden Sie sich bitte an untenstehende Ansprechperson

Fr 13.10.2023, 13:00–17:00
Sa 14.10.2023, 09:00–17:00

Graz
Nr. S-01-50-0008-2

12 Einheiten
€ 322,50 mit BÖP-Mitgliedschaft
€ 391,- ohne BÖP-Mitgliedschaft

Ansprechperson
Manuela Schwaiger

Ziel

Die Verkehrsteilnahme unter dem Einfluss des legalen Betäubungsmittels Alkohol stellt trotz aller bisherigen präventiven und punitiven Maßnahmen weiterhin ein Problem für das Ziel Vision Zero' im Verkehr dar. Der übermäßige Alkoholkonsum wird in seinen Wirkungen, psychischen, physischen, sozialen und verkehrsrechtlichen Folgen dargestellt. Alkoholauffällige Lenker:innen werden im Rahmen der Fahreignungsbegutachtung mittels eines Beurteilungssystems diagnostiziert, die hierfür benötigten Informationen und fachlichen Zusammenhänge werden am Beispiel der Diagnose- und Prognosekriterien der im November 2022 erschienen 4. Auflage der Beurteilungskriterien aufgezeigt. Schließlich wird grundlegendes Wissen über die Rehabilitation von Alkoholauffälligen vermittelt, und anhand konkreter Interventionsbausteine die rehabilitativen Möglichkeiten der verkehrspsychologischen Arbeit erfahrbar.

Die Relevanz des legalen Betäubungsmittels Alkohol in der Gesellschaft, und speziell im Straßenverkehr, soll realistisch eingeschätzt werden können, und konkrete Handlungsmöglichkeiten in Diagnostik sowie Intervention theoretisch begründet und praktisch angewendet werden können.

Inhalt

  • Konsummotive: Warum nehmen Menschen Alkohol?
  • Informationen zu den Folgen des Alkohol(über-)konsums
  • Auswirkungen auf den Straßenverkehr (Verkehrssicherheit, Unfälle, Todesrate)
  • Detektion (Atemalkoholmessungen, Alkoholabstinenznachweise, Schulung Polizeibeamte)
  • Sanktionssystem Deutschland - Österreich im Vergleich
  • MPU - VPU Alkoholdelikte - Beurteilungskriterien (Hrsg. DGVP & DGVM, Kirschbaum Verlag 2022, 4. Aufl.)
    • Arbeit mit Alkoholauffälligen in der Nachschulung / Verkehrstherapie (Fahranfänger / nach MPU - VPU)
  • konkrete Interventionsbausteine: Selbstbeobachtung und -modifikation, Deliktanalyse, Alternativverhalten

Zielgruppen

  • PsychologInnen

ReferentInnen

Seminarort

Hotel ibis Styles Graz Messe Waltendorfer Gürtel 8-10 8010 Graz

Hinweis

Gemäß Aus- und Weiterbildungsrichtlinie des BMVIT bzgl. FSG-GV sind Stunden in den folgenden Kategorien zu erwerben:

  • Kategorie 2: Risikogruppen im Straßenverkehr (4 Stunden)
  • Kategorie 3: Verkehrserziehung und Grundlagen des Verkehrsverhaltens (5 Stunden) *-Kategorie 4: Verkehrsrecht (1 Stunde)
  • Kategorie 5: Diagnostik und Begutachtung (2 Stunden)